Direkt zum Inhalt springen
Direkt zum Inhalt springen

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten in unserer Gemeinde.



Vortragsreihe Biblische Archäologie 2019

 

 „Biblische Archäologie und Heilige Schrift“ heißt eine Veranstaltungsreihe, die 2019 an unterschiedlichen Orten in der Pfalz angeboten wird. Aus archäologischer Sicht führen dabei namhafte Experten durch das Alte und Neue Testament. Ausrichter sind Michael Landgraf vom BibelErlebnismuseum Neustadt, Dr. Stefan Höhn für die Evangelische Erwachsenenbildung Speyer  und Dr. Katja Weiß vom Freundeskreis Biblische Archäologie der Universität Mainz.

Am 30.1. hat Prof. Zwickel von der Universität Mainz mit seinem Vortrag „David und seine Zeitgenossen: Einblicke in die Archäologie des frühen Israel.“ im Neustadter BibelErlebnismuseum den Anfang gemacht.

Am 16.3. um 19:00 folgt nun der nächste Vortrag. Es ist uns gelungen Prof. Jürgen K. Zangenberg, Ordinarius für die Geschichte und Kultur des antiken Judentums und des frühen Christentums an der Universität Leiden/NL, im Rahmen dieser Reihe für einen Vortrag im Gemeindehaus Dannstadt gewinnen zu können. Der Titel lautet: Der eine Gott und die vielen Völker. - Archäologische Funde aus der Zeit zwischen 535 v. Chr.- 70 n.Chr. und ihr Ertrag für das Verständnis biblischer Texte

Inhaltlich sei kurz umrissen um was es gehen wird:

Ab der Mitte des 6. Jh. v.Chr. entwickelten sich die Institutionen, Vorstellungen und Handlungsformen derjenigen Form des Judentums, in dessen Kontext weite Teile des Alten und später das Neue Testament entstanden sind. Damals verwandelte sich das Judentum von einer kleinen Priestertheokratie am Westende des Perserreiches zu einer sehr anpassungsfähigen Religion, deren Gemeinden in fast allen Teilen der östlichen Mittelmeerwelt zu finden waren. Zugleich zwang die Konfrontation mit griechisch-westlicher Kultur ("Hellenismus") die Anhänger dieser Tradition dazu, sich ihrer Identität innerhalb großer kultureller Vielfalt ständig neu zu vergewissern. Griechische Kultur eröffnete auch bisher nie gesehene Möglichkeiten, diese Identität in Bild, Form und Raum auszudrücken. Erst die Zerstörung Jerusalems durch die Legionen Roms im Jahr 70 n.Chr. hat diese äußerst dynamische und kreative Entwicklung jäh beendet. Viele Aspekte der oft nicht konfliktfreien Geschichte zwischen dem Babylonischen Exil und dem Fall des Tempels haben ihren Niederschlag in der materiellen Kultur gefunden und lassen sich daher auch mit den Methoden der Archäologie untersuchen. Welches Bild der "biblischen Geschichte" die archäologischen Funde ergeben und wie sie sich zu manchen Aussagen der in dieser Zeit zahlreich entstehenden Texten verhalten, präsentiert dieser Vortrag anhand ausgewählter Beispiele.

Herzliche Einladung zu dieser außergewöhnlichen Gelegenheit einen der Führenden biblischen Archäologen unserer Zeit persönlich kennen zu lernen.

 

 

 

 

Gemeindefest am 31.8. / 1.9. 2018

..nach vielen Jahren feiern wir wieder ein Gemeindefest

Festeröffnung mit
Lena Vach, Anja Bein und Markus Jäckle
„vogelfrey“ - Chor mit Leiterin Simone Sattelberger
Big Band von Schwerd/Purmmangymnasium
Im Gespräch: Dekan Markus Jäckle und sein Vorgänger Dekan i.R. Friedhelm Jacob
Pfarrer-Ehepaar Andrea und Dr. Claus Müller, Dekan i. R. Jacob und Gemeinde- diakonin Anja Bein im Gespräch über "alte Zeiten", als die drei noch an der GDK tätig waren
Gemeindemitglieder beim Zuhören und Feiern
Gemeindemitglieder beim Zuhören und Feiern vor dem MKL-Haus, das vor 50 Jahren gebaut wurde.
Der Elternchor „Mamas and the Papas“ unter Leitung von Robert Sattelberger
Gemeindemitglieder beim Zuhören und Feiern
Vielen Dank an unsere Fotographin Pfarrerin Constanze Lotz

"Europäischer Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung"

am 5. Mai!

Aus diesem Anlass predigt Pfr. Thomas Jakubowski, Beauftragter der Landeskirche für die Behindertenseelsorge am Sonntag, den 13. Mai 2018, um 10 Uhr, im Gottesdienst in der Gedächtniskirche zu diesem Thema.

Zur Person:
Pfr. Thomas Jakubowski ist seit 1998 zuständig für die Behindertenseeslsorge im Dekanat Speyer, seit 2000 Beauftragter für die Behindertenseelsorge der gesamten Ev. Landeskirche der Pfalz (protestantische). Er war maßgeblich beteiligt an der Umsetzung der Barrierefreiheit der Gedächtniskirche im Jahr 2004. Pfr. Thomas Jakubowski ist zuständig für alle Fragen der Behindertenseelsorge, berät und begleitet Pfarrerinnen und Pfarrer und Kirchengemeinden, auch in Bezug auf Inklusionskonzepte im Konfirmandenunterricht, sowie bei Baumaßnahmen zur Barrierefreiheit, Hörsamkeit im Gottesdienstraum. 

Nach den Feierlichkeiten im Reformationsjubiläumsjahr 2017 feiern die Protestanten
200 Jahre Pfälzer Kirchenunion - hierzu hat der Herr Dr. Bümlein die
Geschichte der Evangelischen Kirche der Pfalz von 1818 bis heute zusammengefasst.

 

 

Ernennung zu Ehrenpresbytern

Gerhard Helm und Manfred Musotter (re)

Herr Manfred Mussotter und Herr Gerhard Helm werden für Ihre langjährigen Verdienste (über 25 Jahre) als Presbyter der Gedächtniskirchengemeinde geehrt und sind beide auf Beschluss des Presbyteriums im Anschluss an die Beendigung ihres aktiven Dienstes zu  Ehrenpresbytern ernannt worden. 

Im heutigen GD wurde Ihnen die Ehrenurkunde überreicht, unterschrieben von Dekan Jäckle und dem Kirchenpräsidenten Schad.

Herr Mussotter war in seiner Zeit Mitglied in vielen Ausschüssen der Kirchengemeinde, er war Mitglied der Bezirkssynode und langjähriger Vorsitzender des Bau- und Finanzausschusses. 

Herr Helm hat sich ebenfalls auf vielfältige Weise in verschiedenen Gremien und Diensten eingebracht, u.a. beim Seniorennachmittag und dem Besuchsdienstkreis.

Das Presbyterium der Gedächtniskirchengemeinde dankt beiden für Ihre außerordentlichen Verdienste, die sie geleistet haben und wünscht beiden Alles Gute und Gottes Segen für die Zukunft in bleibender Verbundenheit.

Nach oben

... hängt!

Liebe Freunde,

nun ist es soweit! Die Plakette mit dem "Grünen Gockel" ziert nun den Eingang neben unserem Gemeindehaus. Als sichtbares Zeichen unserer Bemühungen für ein umweltgerechtes Handeln in unserer Kirchengemeinde. Letztendlich ist es zweitrangig, ob es (das Zeichen), sie (die Plakette) oder er (der Grüne Gockel) gemeint ist, wichtig ist die Vorbildfunktion und unsere weiteren Bemühungen im Klimaschutz.

Danke noch einmal für die Unterstützung!

Liebe Grüße
Christian Schmitt
Umweltbeauftragter