Musikalische Abendandachten

Die Musikalischen Abendandachten in den protestantischen Kirchen Speyers starten wieder! Sie finden jeweils Sonntag abends um 18 Uhr statt.

Am 13. Juni 17h und 20h findet dann erstmals wieder ein Konzert mit Eintritt statt:

Es erklingen in der Dreifaltigkeitskirche „(NEO)BAROCKE KOSTBARKEITEN“ mit Werken von Johann Sebastian Bach (Orchestersuite Nr. 3, Doppelkonzert für 2 Violinen), Antonio Vivaldi (Oboenkonzert), Ottorino Respighi (Suite Nr. 3) Unter der Leitung von Robert Sattelberger am Cembalo musizieren bekannte Solisten aus Stadt und Region: Sarah Kaufmann und Juliane Sauerbeck, Peter Jutz, sowie das Heidelberger Kantatenorchester.

„Es ist ein sehr gefälliges und ansprechendes Programm zum Wiedereinstieg“, so Sattelberger, „ und wir danken dem Support durch die Stadt Speyer mit ihren Corona-Hilfsmaßnahmen. Natürlich hoffen wir auf mehr als 100 erlaubte Hörer pro Konzert…...“

Am 11. Juni abends,  sind als Ersatz zur Kulturnacht Kurzkonzerte in Dreifaltigkeitskirche (mit vierhändiger Klaviermusik gespielt vom Ehepaar Christine und Stephan Rahn) ,

sowie in Gedächtniskirche (mit „Jimi Herings Retscher Experience und Robert Sattelberger“) geplant. Weitere Infos aus der Tagespresse.

 

Danach sind weitere Sonntags-Andachten mit pfälzischen Kantoren in der Gedächtniskirche geplant.

Ebenso starten die Musikalischen Abendandachten in den protestantischen Kirchen Speyers wieder, Sonntag abends um 18 Uhr – mit einem „Dreisprung“ in der Dreifaltigkeitskirche Speyer.

Dreimal steht der reizvolle Klang des Cembalos im Vordergrund: Am 30. Mai 18h spielt KMD Robert Sattelberger Werke für Cembalo solo, die Suite in a-moll von Johann Caspar Ferdinand Fischer, sowie die zweite englische Suite von Johann Sebastian Bach, dazwischen singt Simone Pepping pfingstliche Lieder aus Bachs „Schemelli-Gesangbuch“. Die Lesungen hält der „Haus-Prädikant“ der Dreifaltigkeitskirche Henri Franck.

 

Eine Woche später, am 6. Juni 18h ebenfalls Dreifaltigkeitskirche Speyer dann ein Highlight: Der gebürtige Mannheimer und jetzige Professor für Cembalo in Karlsruhe, Kristian Nyquist, spielt die „Goldberg-Variationen“ von Johann Sebastian Bach (s. Anhang). Dieses Werk wird er eine Woche später auf Einladung der Franz-Liszt-Akademie auch in Budapest spielen. Nyquist gilt als einer der führenden Cembalisten, auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis, aber auch mit zahlreichen Uraufführungen im Bereich der neuen zeitgenössischen Cembalomusik. Die Lesungen hält Kirchenpräsident in Ruhe Eberhard Cherdron.

Nyquist und Sattelberger musizieren übrigens auf einem Sassmann-Cembalo, nach dem Vorbild von Christian Zell 1728 gebaut.

 

Wiederum eine Woche später, am 13. Juni 17h und 20h findet dann erstmals wieder ein Konzert mit Eintritt statt:

Es erklingen in der Dreifaltigkeitskirche „(NEO)BAROCKE KOSTBARKEITEN“ mit Werken von Johann Sebastian Bach (Orchestersuite Nr. 3, Doppelkonzert für 2 Violinen), Antonio Vivaldi (Oboenkonzert), Ottorino Respighi (Suite Nr. 3) Unter der Leitung von Robert Sattelberger am Cembalo musizieren bekannte Solisten aus Stadt und Region: Sarah Kaufmann und Juliane Sauerbeck, Peter Jutz, sowie das Heidelberger Kantatenorchester.

„Es ist ein sehr gefälliges und ansprechendes Programm zum Wiedereinstieg“, so Sattelberger, „ und wir danken dem Support durch die Stadt Speyer mit ihren Corona-Hilfsmaßnahmen. Natürlich hoffen wir auf mehr als 100 erlaubte Hörer pro Konzert…...“

 

Drei Tage vorher, am 11. Juni abends,  sind als Ersatz zur Kulturnacht Kurzkonzerte in Dreifaltigkeitskirche (mit vierhändiger Klaviermusik gespielt vom Ehepaar Christine und Stephan Rahn) ,

sowie in Gedächtniskirche (mit „Jimi Herings Retscher Experience und Robert Sattelberger“) geplant. Weitere Infos aus der Tagespresse.

 

Danach sind weitere Sonntags-Andachten mit pfälzischen Kantoren in der Gedächtniskirche geplant.